Flächennutzung

Unser Betrieb umfasst eine bewirtschaftete Fläche von 210 ha, davon 140 ha Ackerland mit Ø 90 Bodenpunkten und 70 ha Grünland, davon 17 ha extensives Grünland im Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiet.

Ein nachhaltiger und ertragreicher Acker- und Futterbau ist die Grundlage für unsere Milchproduktion und für die Energieerzeugung vor Ort.

Wir bewirtschaften unsere Betriebsfläche im stetigen Fruchtwechsel aus Zuckerrüben, Getreide, Mais und Feldgras nach den Grundsätzen der guten landwirtschaftlichen Praxis. Zu einer ordentlichen Bewirtschaftung gehört aus unserer Sicht in erster Linie eine gute Nährstoff- und Humusversorgung der Böden, bodenschonende Verfahrenstechniken im Ackerbau und höchste Präzision sowie die Minimierung des chemischen Pflanzenschutzes. 

Die Bodengüte der Lößböden unserer Region sowie eine ausreichende Niederschlagsmenge ermöglichen unser Anbauverfahren.

Blick über unsere Felder

Kreislauflandwirtschaft

Unsere Flächen profitieren von einer ausgewogenen organischen Düngung, die zum Erhalt und zur Steigerung der Fruchtbarkeit der Böden beiträgt. Rindermist, Gülle und Gärresten fördern die Humus- und die Nährstoffversorgung der Böden und erhalten und verbessert insbesondere das sensible Bodenleben. Unsere Flächenbewirtschaftung umfasst eine nachhaltige Kreislauf-Landwirtschaft, die fast ausschließlich den eigenen Wirtschaftsdünger in einem geschlossenen Nährstoffkreislauf wieder zu den Entstehungsflächen zurückführt und emissionsarm mit Injektionstechnik sofort in den Boden eingebracht wird. Die Böden werden in der Nährstoffversorgung mit wichtigen Spuren- und Grundnährstoffen und in der Humusbildung zusätzlich durch Zwischenfruchtanbau gefördert. Die zusätzliche Stickstoffdüngung möchten wir in Zukunft in Gebieten der WRRL im Cultan-Verfahren punktgenau an der Wurzel der Pflanzen als stabilisierten Ammoniumdünger injizieren und somit ein höchstes Maß an Platzierung und Pflanzenverfügbarkeit erreichen.